20. Oktober 2017

ERFAHRUNGSBERICHT: FRANKFURTER BUCHMESSE 2017 - BLOGGER EDITION

Hallo ihr Lieben!

Wie ihr es vielleicht schon über verschiedene Kanäle erfahren habt, ist vor gar nicht allzu langer Zeit die diesjährige Frankfurter Buchmesse gewesen. Und auch, wenn ich euch *hier* bereits schon meine Erfahrungen geschildert habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen, euch eine andere Perspektive zu schildern.

DIE FRANKFURTER BUCHMESSE MIT AKKREDITIERUNG
Vom Privatbesucher zur Presse - was ändert sich?

Bisher hatte ich nicht ernsthaft darüber nachgedacht, mich für eine Akkreditierung zu interessieren. Ich habe immer geglaubt, dass dies besonders den Personen gewidmet ist, die tatsächlich von der Presse kommen. Damit meine ich, dass ich sonst zwischen Presse und Blogger unterschieden habe. Aufgrund verschiedener Buchgruppen, in denen auch Informationen zur Buchmesse ausgetauscht werden, wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass auch Blogger in Frankfurt gerne gesehen werden und gleichermaßen eine Akkreditierung erhalten.

DOCH WAS BEDEUTET ES, EINE AKKREDITIERUNG ZU HABEN?

Erst einmal bedeutet es nicht mehr, als das die Veranstalter der Buchmesse mich als Vertreter der Presse bestätigt haben. Das heißt, ich bekomme eine Eintrittskarte mit meinem Namen zugeschickt und kann es theoretisch die ganze Zeit mit mir tragen, sodass ich auch von allen anderen als Presse erkannt werde. Die Frage an der Stelle ist, ob ich auch als Presse erkannt und dementsprechend anders behandelt werde.





EIN ERLEBNIS ALS BEISPIEL MEINER ERFAHRUNG

Bereits im Vorfeld habe ich mir einige Bloggerveranstaltung im Internet herausgesucht, an denen ich großes Interesse hatte und als Chance gesehen habe, in die Welt der Buchblogger weiter eintauchen zu dürfen. Blöderweise bringt es an dieser Stelle nichts, als Presse erkenntlich zu sein, wenn für sämtliche Veranstaltungen eine Voranmeldung nötig ist. Das verstehe ich und das ist natürlich auch logisch, zumal ein organisatorischer Aufwand für solche Treffen notwendig ist. Doch gleichermaßen ist es auch schade, wenn dem Verlag bekannte Blogger an der Veranstaltung teilnehmen dürfen, obwohl sie keine Voranmeldung haben und ich auf, sehr herablasende Art und Weise weggeschickt werde. Übrigens bin ich einige Stunden später, als das Treffen bereits zu Ende war, am besagten Stand nochmals vorbeigeschlendert, wo alle Reste der Veranstaltung an den vorbeigehenden Besuchern verschenkt wurde. Also kann es letztendlich doch nicht am organisatorischem Aufwand gelegen haben, wieso ich so behandelt wurde, wie ich behandelt wurde.

KEINE VISITENKARTEN - NO GO!

Ein weiterer Punkt der mir sehr stark aufgefallen ist, war die Tatsache, dass ich die Bedeutung von Visitenkarten unterschätzt habe. Natürlich würde ich Vollblutblogger laut aufschreien und mit einem Fingerzeig mir zu verstehen geben, dass Visitenkarten zur Grundausrüstung eines jeden Bloggers zählt. Mein Fehler und auch total blöd von mir, einen solchen Aspekt einfach unter den Tisch fallen zu lassen. Wie sollen mich denn auch andere Menschen und Verlagshäuser kennenlernen, wenn sie überhaupt nicht wissen, wer ich bin?

Ein im Vorfeld zustande gekommender Termin mit dem Coppenrath Verlag hat meine genannten Punkte bestätigt. Um tatsächlich neue Kontakte knüpfen zu können ist die Vorarbeit von essentieller Bedeutung. 

+ Anmeldung zu (Blogger) Newslettern
+ Voranmeldung zu Bloggerveranstaltungen
+ Rücksprache zu den einzelnen Verlagshäusern halten
+ Termine bereits im Vorfeld machen
+ ersten Kontakt zu anderen Bloggern knüpfen
+ Visitenkarten drucken 

Zusammenfassend war die Frankfurter Buchmesse nicht anders als sonst auch. Einerseits überfüllt und ungemütlich. Anderseits auch wunderbar, um neue Buchtitel für sich zu entdecken. Um aus der Veranstaltung einen wirklichen Nutzen ziehen zu können, bedarf es aber, wie oben aufgelistet, einiges an Vorarbeit. Eine Akkreditierung ist zwar nett, aber bedeutet nichts. Es entfallen dadurch die Kosten für die Garderobe, den Eintritt und das Parken. Das dadurch gesparte Geld kann beispielsweise also super in Visitenkarten investiert werden.

Und natürlich ist man hinterher schlauer, als man es zuvor gewesen ist. Wie auch so oft im Leben, lernt man aus Fehlern und weiß dementsprechend, es bei der nächsten Gelegenheit anders umzusetzen.

Kommentare:

Lara Sophie hat gesagt…

Der Bericht ist richtig gut geworden! Ich war noch nie auf der Frankfurter Buchmesse, aber mich würde es definitiv interessieren. Demnach war das ein toller kleiner Einblick :)
Liebe Grüße
Lara

www.verylara.com

Anja hat gesagt…

Hallo <3 Ein ganz toller Bericht von dir! Mir ging es auf der Frankfurter Buchmesse genauso, ich war zum ersten mal auf solch einer Messe und habe auch ganz stolz meinen Presseausweis um den Hals getragen. Gebracht hat es, wie du schon sagst, nicht wirklich was. Visitenkarten hatte ich, war am Ende aber zu schüchtern um diese an Verlage weiterzuegen. Naja die nächste Messe kommt ja bald...

Anonym hat gesagt…

Danke für den Einblick von der anderen Seite 😀 Visitenkarten ist immer und überall ein absolutes MUST HAVE 😉 Egal ob du eine Buchmesse besuchst, laufen bist oder ein Restaurant besuchst. Altbewährtes Unternehnergeheimnis 😉
In diesem Sinne eure EPU Queen www.wagnerakademieblog.wordpress.com

Blogger Freya hat gesagt…

Ich habe mich auch schon gefragt, ob es da eine großen Unterschied gibt. Super das du das mal aus deiner Sicht geschildert hast. Hab darüber nämlich nichts gefunden. Schöner Beitrag.

Alles Liebe

Freya
www.dieplaudertasche.com

Jasmin Bitzer hat gesagt…

Wirklich sehr schöner Beitrag, ich mag Messen. Ich muss zugeben ich habe auch noch keine Visitenkarten.

LG Jasmin

Bea hat gesagt…

Danke für das Insight. Immer wieder spannend, Erlebnisberichte aus erste Hand zu lesen.

Helen • FashionFoodFlowers hat gesagt…

Ein spannender und hilfreicher Bericht. Ich war bisher noch auf keinem großen Bloggerevent, werde dann aber sicher ein paar deiner Punkte beachten :)

Grüße!

Sigrid Braun hat gesagt…

Toller Bericht!
Ich war leider noch nie auf der Frankfurter Buchmesse würde sie aber sehr gerne mal besuchen.
Liebe Grüße
Sigrid

Lilyfields hat gesagt…

Ein ganz toller Beitrag. Ich war leider bislang noch nicht auf der Buchmesse, aber ich hoffe das es nächstes Jahr klappt.

Liebe Grüße
Sabine von lilyfields.de

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einen Kommentar hineinpasst: holykatta@web.de