3. September 2017

BUCHVORSTELLUNG: VIA DELL'AMORE (HÖRBUCH)

Ein aufmerksamer Leser wird bereits herausgefunden haben, dass ich mich in Sachen Hörbücher oftmals schwer tue. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass ihr auf meiner Seite bisher nur zwei Buchvorstellungen zu einem Hörbuch finden konntet. Und zwar *hier* und *hier*. Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, irgendwann einmal das perfekte Hörbuch in meinen Händen halten zu dürfen.


Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alec sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhandengekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, doch kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Constance und Lizzie möchten Constance' verstorbenen Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Constance' und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom - und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück....



Nachdem es in meiner *letzten Buchvorstellung* um den Nervenkitzel ging, war ich ziemlich dankbar wieder in anderen Gewässern schwimmen zu dürfen. Dementsprechend erschien mir der Inhalt passend zum Sommer: heiter, aber spektakulär!

Mögliche Spannungen oder interessante Textstellen können aber nur schlecht vermittelt werden, wenn die eingesetzte Stimme absolut deplatziert ist. Dies ist das größte Problem bei einem schlechten Hörbuch. Da verschiedene Stimmen für die jeweiligen Charakteren eingesetzt wurden, schienen manche mal mehr, mal weniger gut gewählt worden zu sein.

Prinzipiell bin ich jedoch von der Aufmachung des Buches begeistert. Es werden nicht nur unterschiedliche Figuren mit verschiedenen Positionen im Leben ins Spiel gebracht. Ebenso baut sich eine Geschichte rund um die Stadt Rom auf, die aus einer nacherzählenden Perspektive die Bedeutung der Stadt ersichtlich macht.

Dies macht das Buch nicht nur unterhaltsam, sondern auch aus historischer Sicht, sehr informativ.

Ich selbst hätte lieber das Buch selbst gelesen, statt mich stelleweise durch sehr unsympathische Teile zu schleppen, die alles andere als gut vorgetragen wurden. Die Erfahrung hat mir jedoch gezeigt, dass nicht jeder hinsichtlich der Stimmen der gleichen Meinung sein muss und sogar gegenteilige Ansichten haben kann. Nichts ist unmöglich!

Wer nette, aber nicht zu anstrengende Unterhaltung haben möchte, ist hierbei bestens aufgehoben. Der Inhalt wäre deutlich besser zur Geltung gekommen, wenn passendere Stimmen gewählt wurden. Jedoch ist dies eine Sache des Geschmacks. Für mich ein Hörbuch, welches in Mittelfeld anzusiedeln ist.

 Welches war euer letztes Hörbuch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einen Kommentar hineinpasst: holykatta@web.de