26. Juni 2016

TIPP: (THERMAL) WASSER

Ganz schüchtern und bisher nur an wenigen Tagen hat sich der Sommer bemerkbar gemacht. Aber wenn die Sonne dann da ist, dann mit ordentlich Power. Das wir uns an solchen Tagen lieber in den nächstbesten Brunnen zu den kleinen Kindern werfen würden, bleibt dabei ein Wunschgedanke. Doch irgendwie muss es irgendwo eine halbwegs erwachsene Lösung für die unerträgliche Hitze geben!

W A S S E R! Und zwar ganz elegant zum sprühen.

Und wie das nun einmal mit sämtlichen Produkten auf dem großen weiten Markt ist, gibt es nicht nur eine Möglichkeit - es gibt verschiedene, in verschiedenen preislichen Kategorien!

THERMALWASSER von Avène

50 ml kosten in der Apotheke rund 3€. Das ist wirklich eine Menge, wenn man sich vor Augen hält, dass es sich hierbei um eine Reise- bzw. Probiergröße handelt. Aber Kenner wissen, dass Avène eine Marke ist, die für Qualität steht.
Kritiker mögen sagen, "Wasser ist Wasser". Das stimmt auch. Aber Thermalwasser werden besondere Wirkungen nachgesagt. Beispielsweise, dass es die Haut beruhigt und eventuelle Reizstellen lindert. Also für mich genau das richtige Produkt. Denn bei Mischhaut, die zwischen Normalität und absoluter Absurdität schwankt, kann es einen perfekten Ausgleich finden.
Und für all diejenigen, die mit diesem Problem nicht zu kämpfen haben, aber dafür mit Sonnenbrand, ist dies auch eine große Hilfe!

Wer trotzdem der Auffassung ist, dass es sich hierbei um ein überteuertes Produkt handelt, dem kann ich eine Alternative von der Drogerie empfehlen. 

Wasser zum sprühen: 
# 150ml kosten bei dm 1,45€
# 75ml kosten bei Rossmann 1,99€ (+ Aloe Vera)

Und die wahrscheinlich die in Sachen Nachhaltigkeit beste Version ist die selbstgemachte Version. Einfach einen Zerstäuber in der Drogerie kaufen (meist zu finden bei den Reisegrößen) oder über Internet (z.B. Amazon) und mit Wasser befüllen. 
Natürlich muss es nicht nur bei Wasser bleiben. Öle oder andere Duftstoffe können in der eigenen Variante hinzugefügt werden!

Habt ihr auch einen dieser Erfrischer immer mit dabei?

21. Juni 2016

PRODUKTTEST: GREEN ATHLETICS

Hallo ihr Lieben,

schon oftmals habe ich mich über Foodtrends ausgelassen. Mal mehr, mal weniger positiv. Doch wenn ich eines für mich bemerkt habe, dann, dass das Frühstück tatsächlich die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Isst du morgens bullshit, geht's die den Rest des Tages auch so. Isst du morgens gut, geht es dir auch gut.

So zumindest meine Devise.

Green Athletics gehört zu den Pulverchen die eine Menge versprechen. Die Gesundheit und Happiness, soll laut Verpackung verbessert werden. 

Doch wie ist das möglich?

Zu den Inhaltsstoffen gehören beispielsweise getrocknetes Grüngemüse, Kräuter und Mineralien. Klingt gut, ist gut. Aber wie soll so etwas denn überhaupt schmecken?


Und ganz ehrlich: gar nicht. Schon allein die Angabe des Herstellers zeigt, dass es ratsam wäre vor dem allerersten Genuss das Pulver besser mit Apfelsaft zu mischen anstatt Wasser.
Beides habe ich probiert und keines ist besser als das andere. 

Wie ihr also seht, überzeigt dieses Produkt nicht durch seinen Geschmack. Jeder normale Mensch würde wahrscheinlich bei etwas, dass seine Geschmacksnerven so derart unter sich begräbt sofort beiseite schaffen. Doch dies hat mich nur noch mehr herausgefordert, den "Superfood Cocktail" weiter unter die Lupe zu nehmen.

Letztendlich kann ich nach einer Woche sagen, dass die Einnahme von Green Athletics eine Kopfsache ist. Natürlich fühle ich mich besser. Es steht schließlich auch auf der Verpackung, dass ich mich besser fühlen werde. Natürlich sind meine Abwehrkräfte gestärkt. Es steht dort. Und natürlich lebe ich dadurch, dass ich einen solchen grünen Cocktail zu mir nehme automatisch gesünder.

Was ich definitiv bestätigen kann ist jedoch, dass das Sättigungsgefühl stark nachlässt. Vielleicht ist es also vielmehr ein Produkt, welches bei einer kompletten Ernährungsumstellung helfen könnt, ähnlich wie andere Diät Shakes aus der Drogerie. 

Wie steht ihr zu Shakes in Pulverform?

19. Juni 2016

LIEBLINGSACCESSOIRE

Hallo ihr Lieben,

wie das nun einmal bei uns Mädels so ist, geht es nicht ohne das ein oder andere Schmuckstück am Körper. Die einen mögen mehr, die anderen weniger. Aber wir alle haben es zu Hause: unsere Accessoires. Doch was peppt eigentlich ein Outfit auf und was nicht? Muss es immer ein Ring, eine Tasche oder ein Halstuch sein?


Ich sage es euch: muss es nicht. Denn mein Lieblingsaccessoire lässt sich zu gut wie mit allem kombinieren! Es ist nämlich ein Buch. Um genauer zu sein, ein Kalender.
Wir alle brauchen ihn. Und vor allem, wir können ihn so wunderbar gestalten. Passend zu uns und unserer Persönlichkeit. Nichts ist wichtiger als gutes Timing.


Genauso wie in dem Buch "Calender Girl", welches am 27.06. erscheinen wird, spielt das Timing eine wichtige Rolle im Leben. Besonders wenn der Aspekt der Liebe und Gefühle hinzu kommen.

Und momentan ist es mir besonders wichtig, ein gutes Timing dafür zu haben, einfach mal eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. In ein Buch versinken zu können oder mir die Nägel in den schönsten Farben zu lackieren. Und wenn ich ein bisschen Glück habe sind meine Finger in den passenden Farben zu meinem liebsten Accesoire, das Cover meines aktuellen Buches.

Welches ist euer Lieblinsaccessoire?