31. Januar 2015

INSTAGRAM JANUAR

Hallo ihr Lieben,

momentan ist es ein wenig ruhiger geworden. Und das, obwohl ich wirklich versuche alles auf einmal zu machen. Doch meistens ist das keine so gute Idee! 

Vorallem mein Instagram-Account ist nach der Sache mit den ganzen Spamprofilen und dem Unistress ins Stocken geraten. Mittlerweile habe ich diese App ein Jahr und sie macht mir ganz viel Spaß!

Mal mehr, mal weniger. Aber ich bin wieder dabei, meine Freude an der Sache zu finden.

Und nun hier meine Highlights aus dem Monat Januar:


#FOODPORN

Wie in jedem Monat, gehört die Kategorie #FOODPORN immer dazu. Manchmal sollte man sich einfach die Zeit für die wesentlichen Dingen im Leben nehmen. Auch wenn sie für den Betrachter  vorerst bedeutungslos erscheinen. 

Hin und wieder nehme ich mir dann auch die Zeit, außer Haus zu Essen. Das kann dann auch eine Art von Urlaub für mich sein.

 #LIFESTYLE

Obwohl es mein Terminkalender gar nicht zulässt und ich eigentlich jede freie Sekunde damit verbringen sollte, mehrere Dutzend Seiten zu lesen und zu lernen, nehme ich mir auch gerne eine Auszeit. Nicht nur beim Essen. Sondern auch in allen anderen Dingen.

Vorallem um nicht wahnsinnig zu werden! Bisher klappt es ganz gut. Ich bin aber genauso froh, wenn ich die kommenden zwei Wochen hinter mir habe, um dann wieder ein "normales" Leben führen zu dürfen!

Mehr Bilder gibt es auf I N S T A G R A M

26. Januar 2015

BUCHVORSTELLUNG: VINTAGE TEA PARTY

Zugegeben, es ist schon etwas her, dass ich hier ein Koch- bzw. Rezeptbuch vorgestellt habe. Und da ich einen roten Faden zu meinem letzten Beitrag haben möchte (Stichwort: Schwächen), ist es der passende Anlass für eine moderne "Vintage Tea Party".

Lassen Sie sich von ausgewählten Teesorten, von feinen Kuchen und delikaten Häppchen, von traditionellen Scones und duftenden Crumpets, von raffinierten Sandwiches und all den anderen Köstlichkeiten verführen, die auf einer klassischen englischen Tea Party serviert werden. Laden Sie Ihre Freunde ein und machen Sie aus Ihrem Zuhause einen Tearoom, der durch Eleganz, Gemütlichkeit und stilvolle Details besticht.
Ob Tee im Salon, im Garten, am Kamin oder im Kinderzimmer - Carolyn und Cris Caldicott haben Rezepte zur Teatime zusammengestellt, die sie aus ihrer Heimat England kennen und lieben, und lassen uns schon beim genüsslichen Betrachten der Fotos ganz nostalgisch werden.

Wie der Titel und die dazugehörige Beschreibung es schon mehr als genug konkretisieren, wird der Fokus in diesem Buch auf die englische Tradition - einer Tee Party -  gelegt.
Für uns Deutsche etwas, womit wir nur wage etwas anfangen können und nur wenig Vorstellung haben. Aber keine Panik, wir werden mit diesem Buch nicht alleine gelassen!

Jeden Interessierten und potentiell Interessierten wird eine Einleitung mit Erklärungen, Hinweise und Verweise zu einer traditionellen Tea Party gemacht. Das hebt es von einem gewöhnlichen Buch mit einer Ansammlung von Rezepten ab. Die Ideen sind sehr simpel und leicht umzusetzen. Der Aufwand ist gering bis mittelmäßig.

Generell ein sehr mädchenhafte, verspielte Ausgabe mit vielen Ideen. Also das Passende für mich! Ich habe eine große Schwäche für Süßes und Herzhaftes, besonders in Miniatur. 

Jedoch hat es mit keinen Spaß gemacht, darin zu stöbern und mich inspirieren zu lassen. Die Aufmachung ist dürftig und hinterlässt nicht unbedingt einen "Vintage"-Effekt. Obwohl Farbwahl, Motive und Schrift durchaus in die Richtung gehen, hat mich das Design nur äußerlich überzeugt.

Die Autoren haben versucht den englischen Lebensstil mit Rezepten zu verbinden. Und das ist das Fehler: Natur-/Landschaftsbilder und Essen passen für mich nicht in einem Buch. So kommt die Harmonie abhanden und lässt es schnell chaotisch erscheinen. 
Zwischen all den unterschiedlichen Formaten an Bildern, fiel es mir schwer, mich auf den Anlass des Buches zu konzentrieren. Da habe ich schon deutlich ansprechendere Bücher dieser Kategorie gesehen!

Würdet ihr sagen, dass ihr jetzt Lust auf eine "Vintage Tea Party" hättet?

21. Januar 2015

MEINE SCHWÄCHE: KLEIDER

Ich gebe es zu, ich habe eine Schwäche. Im Grunde genommen habe ich natürlich mehrere Schwächen. Aber heute hatte ich das Bedürfnis über eine ganz besondere Sache hinsichtlich Mode und Kaufverhalten zu erzählen.

Und ich bin ganz sicher, dass ich an dieser Stelle nicht alleine bin. Vielleicht ist es nicht genau das Selbe wie bei mir. Aber ich bin mir sicher, jeder von euch hat diese unerklärbare Schwäche.
Allzu bekannt ist dieses Problem bei Frauen. Besonders in der Kategorie Schuhe und Taschen.

Bei mir sind es definitiv Kleider!

Kleider symbolisieren die absolute Weiblichkeit. Sie schmeicheln einer Frau stets und vermitteln einen Hauch von Eleganz, egal wie weit das jeweilige Modell ins niedliche oder rockige geht.

Gefühlt habe ich mindestens eine Millionen davon. Und diese Ansammlung wächst stetig.
Alle Farben, Formen und Ausführungen gibt es in meinem Kleiderschrank. Für jede Jahreszeit und jeden Anlass das Passende. Floraler Print, das kleine Schwarze und auch sehr bequeme Teile.


Jeden Tag auf's Neue stehe ich vor meinem gut gefüllten Kleiderschrank. Schaue nach rechts, schaue nach links. Wunderschöne Kleider, die danach schreien getragen und bestmöglich kombiniert zu werden.
Und letztendlich greife ich dann doch zur zerrissenen Jeans und einem passenden Hoodie, gehe zum Bus, um mich in die nächste Vorlesung zu setzen und lasse das Leben weiter auf mich niederprasseln!

Und was ist eure Schwäche?